Führungsqualitäten steigern durch Einblicke in Drives

Jeder Mensch besitzt bestimmte Talente und (soziale) Fähigkeiten. Management Drives gibt Antwort auf die Frage, warum die Talente und Fähigkeiten einer Person zur Geltung kommen bzw. warum sie nicht zur Geltung kommen.

Ein beeindruckender Lebenslauf ist ein guter Start. Aber was wird diese Person tatsächlich tun, wenn man mit ihr zusammenarbeitet? Welches Verhalten präferiert diese Person? Und was bedeutet das für die Gruppe, zu der diese Person gehört?

Drives (= Verhaltenspräferenzen) bilden das Bindeglied zwischen dem, was Sie zu können glauben, und dem, was Sie tatsächlich tun werden. Drives sind somit richtungsweisend für Ihre Fähigkeiten, geben aber keine Auskunft über deren Qualität.

Mithilfe der Methode Management Drives erkennen Sie sehr schnell, dass sowohl Mitarbeiter als auch Organisationen bestimmte, teilweise sehr dominante Denkmuster und Gewohnheiten haben. Diese messen wir in Form von Drives. Die sich daraus ergebenden Resultate führen zu neuen, und überraschenden Sichtweisen. Drives bestimmen in hohem Maße, wie eine Einzelperson, ein Team oder eine Organisation funktioniert.

Wir differenzieren zwischen folgenden sechs Drives:

 

 

Management Drives und Leistungssteigerung

Führungskräfte wissen, dass Motive nicht verändert werden können. Das Verhalten des Einzelnen kann allerdings sehr wohl weiter entwickelt und geformt werden.

Als Führungskraft wissen Sie auch, welche Führungsrolle zu den verschiedenen Verhaltenspräferenzen (Drives) passt, und berücksichtigen zur Leistungssteigerung die Drives ihrer Mitarbeitenden. So können Menschen ihre Drives voll entfalten. Leistung kann gesteigert, Ziele oder notwendigen Veränderungen innerhalb der Organisationen können eher realisiert werden.